Age of Empires II: Definitive Edition – Tipps, um besser zu werden

Ich liebe Age of Empires II und da ich weiß, wie schwer der Einstieg sein kann und ich mich da noch selbst verbessern muss, dachte ich, dass ich mal meine Tipps mit euch teile.

Anbei also meine Tipps, um in AoE 2 besser zu werden.

Tipp 1: Beherrscht die Grundlagen!

Aller Anfang ist schwer, aber wozu gibt es Tutorials, die einem das Spiel näher bringen? Bei Age of Empires II: Definitive Edition gibt es gleich zwei davon: die William Wallace-Kampagne, die auch im Original dabei war und die Art of War-Missionen, die frisch dazugekommen sind.

Besonders letzeres richtet sich an Leute, die bereits die Grundlagen einigermaßen beherrschen und mehr in die speziellen Dinge des Spiels eintauchen wollen (Schnelle Ritterzeit, Rushen und Rush abwehren, die Konter kennen).

Tipp 2: Lernt die Völker kennen

Die Völkerauswahl in Age of Empires II: Definitive Edition

Die ersten Spiele mit zufälligen Völkern auf zufälligen Karten bestreiten ist zwar mutig, aber ziemlich riskant, wenn man nicht mit ihnen vertraut ist. Von daher sollte man sich für den Anfang ein Volk aussuchen, mit welchem man sich näher befasst, um seinen Spielstil mit diesem Volk zu perfektionieren. Meine Lieblingsvölker sind da die Britten, Byzantiner und Spanier. Diese sind auch gut für Anfänger geeignet.

Es empfiehlt sich, die Technologiebäume der Völker zu kennen. Wer diese nicht auswendig lernen möchte, kann sich im Modmanager des Spiels eine Mod herunterladen, welche den Technologiebaum auf die Benutzeroberfläche platziert. Somit hat man sofort einen Überblick, welche Spezialtechnologien, -einheiten und Boni das aktuelle Volk hat.

Tipp 3: Kennt die Konter

Die Einheiten in Age 2 agieren nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip. Das bedeutet: Eine Einheit ist besonders stark gegen eine andere, aber wird von einer Dritten geschlagen. Es ist daher gut zu wissen, welche Einheiten wann am Besten eingesetzt werden müssen. Wie in Tipp 1 erwähnt, gibt es eine Mission in der Art of War-Kampagne, die sich mit Konter befasst.

Tipp 4: Übt gegen den Computer

Die KI ist verzeiht Fehler, ein Mensch tut es nicht. Bevor ihr euch in den Multiplayer zu 1v1-Spielen in der Rangliste wagt, könnt ihr in aller Ruhe gegen die KI trainieren. Ihr habt dabei 6 verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Verfügung (Einfach, Standard, Mittel, Schwer, Sehr Schwer, Extrem Schwer). Fangt am Besten gegen die leichteste KI an und arbeitet euch stufenweise nach oben. Setzt euch aber realistische Ziele, da es einiges an Geduld und Übung braucht, bis ihr gegen die zwei schwersten KIs ankommt.

Tipp 5: Mauern schenken euch Zeit

Wenn ihr nicht wollt, dass der Gegner euch ziemlich früh überrennt, dann mauert. Nutzt auf Karten wie Dunkler Wald die Bäume als natürliche Mauer und sichert – falls möglich – die Mauern zusätzlich mit Häusern ab. Wie ihr auf den Screenshot oben erkennen könnt, habe ich einen Palisadenwall von dem Kartenrand zum Wasser gezogen und Häuser dahinter platziert. Als zusätzliche Sicherung hatte ich in der Ritterzeit hier zwei Burgen hingestellt.

Der Gegner hat somit ein bisschen zu tun, bevor er überhaupt durchbrechen kann. In der Zwischenzeit kann man die Verteidigung zusätzlich stärken und den Gegenangriff vorbereiten.

Apropos Häuser: Diese könnt ihr in einer kreisähnlichen Anordnung um das Dorfzentrum bauen, um so eine Art ersten Wall zu erreichten.

Tipp 6: Die richtigen Entwicklungen zur richtigen Zeit

Upgrades in der Schmiede

Setzt euch nicht unnötig unter Druck, indem ihr allmöglichen Upgrades entwickelt und damit Zeit und – insbesondere Rohstoffe – verliert, die ihr anderweitig hättet einsetzen können. Wenn ihr einen bestimmten Einheitentyp nicht verwenden werdet, dann verschwendet nicht die Rohstoffe für ihn und seine Upgrades.

Genauso ist es aber auch wichtig, die Upgrades, die man für sein Spiel benötigen wird, zur richtigen Zeit zu entwickeln.

Nehmen wir mal als Beispiel die Dunkle Zeit mit dem Webstuhl. Dieser macht die Dorfbewohner wiederstandsfähiger, was besonders bei der Jagd nach Wildschweinen und der Abwehr von Wölfen wichtig ist. Dieser wird im Dorfzentrum entwickelt, was bedeutet, dass ihr ihn möglichst dann entwickeln solltet, wenn ihr in euren Augen genügend Dorfbewohner (in meinem Fall 19 – 21) habt, ehe ihr zur Feudalzeit voranschreitet. Entwickelt ihr ihn als erstes, sind eure Dorfbewohner zwar schon früh gegen Wilde Tiere gerüstet, aber ihr bremst dabei eure Wirtschaft unnötig aus.

Einige Upgrades wie z.B. der Webstuhl sind übrigens unabdingbar, egal mit welchem Volk und welcher Strategie ihr spielt. Zu denen gehören Ballistik (Einheiten feuern genauer), Mordlöcher (Gebäude brauchen keine Mindestreichweite, um jemanden anzugreifen – sehr wichtig, wenn ihr Burgen habt!) und Wehrpflicht (Militäreinheiten werden schneller erschaffen).

Tipp 7: Die Wirtschaft ins Rollen Bringen und am Laufen halten

Hand in Hand mit dem vorherigen Tipp geht dieser hier. Besonders früh ist es wichtig, einen Großteil eurer Dorfbewohner für Nahrung abzustellen. In meinen Spielen stelle ich bis zur Feudalzeit bis zu 5 Dorfbewohner für Holz ab und lasse den Rest (14 – 16) an Nahrung arbeiten, um möglichst schnell die geforderten 500 Nahrung zusammen zu haben und eventuell die gegnerische Wirtschaft früh durch Angriffe zu schwächen.

Im Laufe des Spiels ist es wichtig, weiterhin Dorfbewohner zu entwickeln, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Entwickelt in der Feudalzeit zusätzliche Dorfbewohner, um diese an Gold arbeiten zu lassen, um schnell in die Ritterzeit zu kommen und wechselt flexibel zum Steinabbau, um schnell 650 Stein für eure erste Burg zu haben.

Tipp 8: Hotkeys!

Man kann zwar das Spiel nur mit der Maus spielen, aber dies ist ziemlich umständlich und langsam. Die Standardhotkeys der Definitive Edition sind in einem Raster angeordnet und sind leicht zu erlernen, um somit schneller und effizienter zu werden. Spielt ihr mit einer QWERTZ-Tastatur, wie sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwendet wird, solltet ihr in den Einstellungen zudem alle Hotkeys, die auf dem Z belegt sind zu Y ändern, da das Spiel davon ausgeht, dass ihr eine QWERTY-Tastatur habt.

Und ja, die Hotkeys sind flexibel änderbar. Ihr müsst nicht zwingend die vom Spiel vorgegeben Hotkeys verwenden, sondern könnt eure eigenen Benutzen, um euch somit sicherer zu fühlen.

Tipp 9: Spielt die Kampagnen

Das Kampagnenmenü mit den Kampagnen Europas

Während die Kampagnen von den Meisten nur als Beiwerk angesehen werden, sind diese nicht zu unterschätzen. Hierbei lernt man nicht nur etwas Geschichte, sondern kann auch in Gefechtssituationen mit ausgewählten Völkern üben.

Am Deutlichsten bleibt mir da die finale Mission aus der El Cid-Kampagne in Erinnerung, in welcher verschiedene, starke Türme auf einzelnen Inseln zerstört werden müssen. In dieser Kampagne spielt man u.a. als Spanier und sollte somit Gebrauch von den Kriegsgalleonen machen, da diese durch Ballistik beeinflusst schneller und präziser feuern.

Tipp 10: Lasst euch nicht entmutigen!

Das Schnellspielmenü

Eine Niederlage ist nicht gleich eine Niederlage. Ihr könnt aus euren Fehlern lernen. Lasst euch aber nicht durch die Spielweise der Topspieler entmutigen, da euer Stil nicht im Ansatz so perfekt aussieht. Wenn ihr merkt, dass ihr in bestimmten Punkten Probleme habt, dann übt einfach weiter und seid nicht zu hart zu euch selbst, denn am Ende des Tages ist es nur ein Spiel und sollte vorallem eines machen: Spaß!

Solltet ihr euch fit genug gegen den Computer fühlen und euch noch nicht den Stress der Rangliste aussetzen wollen, könnt ihr ein Schnellspiel gegen einen zufälligen menschlichen Gegner wagen, um somit abzuschätzen, wie ein echter Spieler auf euch reagieren würde.

In der Age of Empires-Community gibt es zudem viele Leute, die euch gerne nochmal einzelne Dinge erklären und auch coachen.

Tipp 11: Der richtige Einsatz von Mangen/Onagern

Mangen bzw. Onager sind Belagerungseinheiten, welche aufgrund der Tatsache, das sie mehrere Steinbrocken feuern, gerne dafür eingesetzt werden, um gegen kleinere Gruppen an Einheiten vorzugehen. Doch auch an engen Seewegen sind sie besonders dafür geeignet, um Schiffe ausmanövrieren. Der richtige Einsatz ist somit unheimlich wichtig.

Sie gehören neben Belagerungskannonen zu den Einheiten, die auch eigene und befreundete Einheiten verwunden und töten können, von daher sollte man in Gefechten insbesondere Kavallerieeinheiten vor ihnen hinwegreiten lassen, um entweder dem Wirkungsbereich zu entkommen, oder sie vor Gegenangriffen zu decken.

Auch sollte man Beachten, dass sie nicht von Ballistik beeinflusst werden und somit nicht “vorauszielen”, wenn man ihnen einen einfachen Angriffsbefehl gibt. Von daher sollte man den Einsatz der Attack Ground-Funktion (Standard Hotkey: T) üben und bei Einheitengruppen dorthin zielen, wo sich die Masse bewegen wird. Mit mehreren Onagern kann man mit dem richtigen Management somit den Gegner flankieren.

Tipp 12: Strategien erlernen durch Build Order

In Age of Empires II gibt es bestimmte Strategien, die unter Spielern als Build Order bekannt sind. Dabei handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt, um Baureihenfolgen, um möglichst schnell und effizient an das gewünschte Ziel zu kommen. Bei den Art of War-Missionen gibt es ein Interaktives Tutorial für die sogenannte Fast Castle-Strategie, die darauf abzielt, dass ihr möglichst schnell in die Ritterzeit gelangt, um so den Gegner mit mächtigen Einheiten unter Druck setzt.

Übt Strategien eurer Wahl und perfektioniert sie, um so noch mehr von der Spieltiefe zu verstehen.

+1
BEITRAG TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on reddit
Reddit